SEO Poisoning, Web Backdoors, Defacements

Neben Drive-by- und Phishing-Attacken sind Websites weiteren Angriffsformen ausgesetzt. Hacker setzen sie ein, um Malware zu verbreiten, ihr Ansehen im Kreise Gleichgesinnter zu steigern oder den Website-Betreibern zu schaden.

SEO Poisoning

Beim SEO Poisoning nutzen Internetkriminelle Schwachstellen auf unzähligen Websites, auf denen sie unsichtbare Links einfügen. Diese sorgen dafür, dass die manipulierten Websites auf den Trefferlisten von Suchmaschinen in den vordersten Rängen angezeigt werden. Dadurch werden User auf die manipulierte Website gelockt und allen damit verbundenen Risiken oder Schädigungen ausgesetzt.

Web Backdoors

Internetkriminelle installieren Hintertüren auf Websites, um die volle Kontrolle über einen Server zu erhalten. Gelingt ihnen dies, können sie von diesem Server aus weitere kriminelle Aktivitäten starten.

Website Defacements

Das sichtbare Verunstalten einer Webseite dient eher der Selbstdarstellung von Aktivisten. Website Defacements werden auch genutzt, um Website-Inhaber blosszustellen.

Manipulation der Website erkennen

So erkennen Sie die Gefahr:

  • Website Defacements: Die Manipulation ist auf den ersten Blick sichtbar.
  • SEO Poisoning: Der Quellcode der Website muss auf Veränderungen überprüft werden.
  • Web Backdoors: Der Webserver muss von einem Experten geprüft werden. Dazu gibt es spezielle Softwaretools, wie z.B. Web Shell Detection Using NeoPI, oder PHP Shell Scanner.

Manipulierte Website bereinigen

Holen Sie sich bei einem Befall Ihrer Website sofort professionelle Hilfe von Ihrem Hoster oder Ihrem Webmaster. Der schadhafte Code muss immer vollständig entfernt werden. Ist dies nicht möglich, bleibt nur der Weg, ein nicht befallenes Backup zu installieren. Wie Sie weitere Schwachstellen erkennen und schliessen, erfahren Sie bei 5 Tipps.

Mehr Informationen für ein sauberes Internet finden Sie im Switch-Security-Blog.