Diese Story ist aus der Kategorie Corporate 

Die Community für E-Learning-Pioniere

Videobasiertes Lernen ist auf dem Vormarsch. Trends wie Massive Open Online Courses (MOOC) bereichern das akademische Lehrprogramm. Die E-Learning-Community eduhub.ch von SWITCH fördert das Experimentieren mit neuen Unterrichtsformen – und erleichtert die Partnersuche.

Text: Patrick Jermann, publiziert am 02.10.2017

E-Learning ist ein Thema mit vielen Dimensionen. Es beinhaltet eine pädagogische, organisatorische, rechtliche und technische Dimension. Um attraktive neue Lehrangebote zu entwickeln, ist die Hochschul-Community gefordert, das Thema ganzheitlich und mit grossem Appetit auf Best Practice zu behandeln. Die Akteure brauchen folglich eine nationale Community-Plattform, auf der sie sich austauschen und Ideen für wegweisende Projekte schmieden können.

Eine Erfolgsgeschichte

Es freut mich, dass es der Hochschul-Community gelungen ist, ein professionell organisiertes und moderiertes Netzwerk für E-Learning-Experten und -Verantwortliche zu etablieren. Die Community-Plattform eduhub.ch von SWITCH feiert 2018 ihr zehnjähriges Bestehen. Ich durfte das Netzwerk von 2008 bis 2010 als Leiter der Educational Technology Working Group auf strategischer Ebene mitgestalten und habe im Laufe meiner Karriere oft von persönlichen Kontakten und Veranstaltungen wie z.B. Webinars profitieren können. Als Romand schätze ich den Austausch mit E-Learning-Experten aus der deutschen Schweiz. eduhub.ch ist eine Erfolgsgeschichte: Mit aktuell rund 900 aktiven Mitgliedern vertritt das Netzwerk über 80% aller E-Learning-Spezialisten und -Verantwortlichen der Schweizer Hochschulen. Was macht den Erfolg aus? Ich möchte das kurz anhand eines Beispiels erläutern, das mir besonders am Herzen liegt.

EPFL in der Rolle der MOOC-Pionierin

Das im April 2013 eröffnete Center for Digital Education CEDE der EPFL geniesst mittlerweile einen ausgezeichneten Ruf als MOOC Factory. Das Kompetenzzentrum fördert sowohl die Adoption von MOOCs innerhalb der EPFL als auch bei Partnern der EPFL. Primäre Aufgabe der MOOCs Factory ist die Produktion von MOOCs, von denen es aktuell 75 gibt, 30 weitere sind geplant und in Arbeit. Über 1,8 Millionen Nutzerinnen und Nutzer haben sich bei den EPFL-MOOCs bis heute registriert (Stand August 2017). Damit zählt die EPFL weltweit zu den Top-10-MOOC-Anbietern.

Chance für Innovierung des Unterrichts

Für alle, die mit Lernplattformen wie Moodle und Videos vertraut sind, sind MOOCs aus technischer Sicht keine Innovation. Entsprechend verhalten war das Echo anfänglich in der E-Learning-Community. Ich war jedoch überzeugt, dass MOOCs ein Symptom einer sich grundlegend verändernden Lehrpraxis sind und ihr Potenzial woanders liegt. An der EPFL begrüssten wir den Trend als Chance, mit neuen Unterrichtsformen und Lernumgebungen zu experimentieren. So rückte die pädagogische Dimension in den Fokus unserer Forschung, also die Frage, wie man den Unterricht neu denken und konzipieren kann. Ein wichtiger Teil unserer Arbeit ist heute die Analyse der im MOOC-Kontext entstehenden Daten mit dem Ziel, die digitale und videobasierte Lernumgebung kontinuierlich zu verbessern.

Zunehmende Aktivitäten in der Community

Das Thema ist inzwischen in der Community angekommen. Seit 2014 befasst sich bei eduhub.ch die Special Interest Group SwissMOOC damit, bei der ich mich als Co-Leiter engagiere. swissuniversities hat kürzlich die Finanzierung des Projektes Swiss MOOC Service bewilligt, das von der EPFL gemeinsam mit der ETHZ, HES-SO, USI und SUPSI eingereicht wurde. Damit kann eine nationale MOOC-Infrastruktur auf der Basis von SWITCHengines und der Open-Source-Plattform Open edX aufgebaut werden. Alle Institutionen sind aufgerufen, eigene MOOCs zu realisieren und sie (versuchshalber) via Swiss MOOC Service zu publizieren. Wer sich mit dem Thema eingehender befassen möchte, ist herzlich eingeladen, am kommenden MOOC Camp der EPFL teilzunehmen (s. Box).

Es ist eine Frage der Zeit, bis MOOCs und SPOCs (Self-Paced Online Courses) Eingang in die regulären Lehrprogramme der Hochschulen finden. Deshalb wird Swiss MOOC Service auch Online-Prüfungen unterstützen. E-Assessment ist ein weiteres Schwerpunktthema von eduhub.ch. Einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung einer schweizweit kompatiblen Software für Online-Prüfungen liefert das von SWITCH unterstützte Safe Exam Browser Consortium. Solche Verbindungen im Experten-Netzwerk sind äusserst wertvoll für den Fortschritt und erklären den Erfolg von eduhub.ch. Die EPFL freut sich auf neue Partnerschaften für MOOC-Projekte.

Über den Autor
Patrick   Jermann

Patrick Jermann

Nach dem Studium in Genf und Pittsburgh trat Patrick Jermann 2003 der EPFL bei, um E-Learning-Projekte zu koordinieren und auf dem Gebiet des Computer Supported Collaborative Learning (CSCL) zu forschen. Seit 2013 ist er verantwortlich für die Produktion von MOOCs im Center for Digital Education (CEDE).

E-Mail

MOOC Camp 2017

Vom 13. bis 15. November 2017 führt die EPFL das zweite MOOC Camp im Center for Digital Education CEDE an der EPFL durch. Der Event richtet sich an Hochschul-Mitarbeitende aus der Verwaltung, der Lehre und der Technik, die MOOC-Projekte erfolgreich planen und implementieren möchten. Es werden auch Best-Practice-Lösungen vorgestellt. Platzzahl ist beschränkt.

Weitere Informationen: https://moocs.epfl.ch/page-134927-en.html

Weitere Beiträge