Diese Story ist aus der Kategorie Corporate 

Smarter Zugang zu Cloud-Anwendungen

Im Zusammenhang mit Cloud-Anwendungen sind viele Fragen zu verschiedenen Aspekten zu klären: Strategie, Beschaffung, Migration, Integration, organisatorische Veränderungen, Rechtliches, Risiko- und Benutzermanagement. SWITCH hilft den Hochschulen bei diesen Fragen kompetent weiter.

Text: Immo Noack, publiziert am 29.09.2017

Cloud-Anwendungen gewinnen auch an Hochschulen immer mehr an Bedeutung. Dies kann auf einem freiwilligen Prozess basieren, oder man trägt der Tatsache Rechnung, dass Anbieter sich vermehrt auf Cloud-Anwendungen ausrichten und die Umstellung auf entsprechende Angebote zwingend wird. Unterstützung erfahren Cloud-Anwendungen auch durch die Tatsache, dass Nutzer vermehrt mit einem "Bring your own everything cloud tool" jederzeit von überall auf gemeinsame Daten zugreifen wollen. Herkömmliche Device-basierte Anwendungen werden somit immer weiter in den Hintergrund gedrängt. Natürlich können nicht sämtliche Anwendungen in die Cloud verlagert werden. Deshalb ist eine situative Prüfung dieser Option empfehlenswert, insbesondere bei der Einführung neuer Anwendungen.

Herausforderungen gemeinsam meistern

An Herausforderungen fehlt es im Cloud-Kontext nicht: Welche Strategie ist die richtige? Wie beschafft man das passende Angebot? Wie kann dieses am besten integriert werden? Welche rechtlichen Fragen stellen sich? Was muss neu organisiert werden? Die rasante Entwicklung von Cloud-Anwendungen mit beinahe wöchentlichen Updates fordert die Benutzer und die Informatikdienste zusätzlich heraus. Anwender sind vermehrt auf die direkte Dokumentation und Information der Anbieter angewiesen. Dies bedingt allenfalls eine Anpassung an die bisher üblichen Informationspfade.

Cloud-Anwendungen sind ein gutes Beispiel für die Community-Arbeit von SWITCH. Hochschulen bearbeiten mehr oder weniger dieselben Probleme. Individuelle Verträge und Abkommen zwischen globalen Providern mit einzelnen Hochschulen sind kaum noch möglich, allenfalls ausnahmsweise. Hier kommen nur gemeinsame Lösungen zum Tragen. Cloud-Verträge, -Abkommen und -Nutzung sind gemeinsame Themen, die einer koordinierten Lösung bedürfen. Je nach Anwendung bieten sich verschiedene Möglichkeiten an.

SWITCH unterstützt die Hochschulen mit folgenden Dienstleistungen:

  • Cloud-Angebote von SWITCH
  • Ergänzend dazu: Kommerzielle Cloud-Angebote der IaaS-Ausschreibung von GÉANT. Diese Angebote mit europaweit einheitlichen Konditionen haben die Förderung von IaaS-Cloud-Anwendungen zum Ziel. Auf dieser Website befinden sich Informationen zu Kontakten, Support, Konditionen, Rechtlichem, Training, Test-Accounts, Bestellmöglichkeiten und Unterlagen von allen Providern und Resellern.
  • Higher Education Cloud Days: Event-Plattform für den Erfahrungsaustausch mit der Gelegenheit, Lösungen, Provider und Reseller kennenzulernen.

Mit dem künftigen Community Service Hub (CSH) erhalten Hochschulen zudem die Möglichkeit, auf eine gemeinsame zentrale Plattform zuzugreifen, über die bestimmte und speziell ausgewählte und betreute IT-Dienstleistungen, also auch Cloud-Anwendungen, angeboten werden.

Über den Autor
Immo   Noack

Immo Noack

Seit November 2012 leitet Immo Noack das Procurement-Team von SWITCH. Davor war er unter anderem an der ETH Zürich und beim Projekt Neptun tätig. Ursprünglich hat er Elektroingenieur studiert.

E-Mail

Higher Education Cloud Days

Die regelmässigen Treffen verfolgen den Zweck, Erfahrungen auszutauschen, Lösungen zu präsentieren sowie neue Anbieter vorzustellen. Das erste Treffen fand Mitte April, das zweite Ende August 2017 an der Universität Bern statt. Das nächste Treffen ist am 10. April 2018 wiederum an der Universität Bern geplant .

Weitere Beiträge