Diese Story ist aus der Kategorie Vermischtes 

Liebe auf den ersten Klick

Die SWITCHies Antonia Lutz und Frank Zehnder widmen sich in ihrer Freizeit der Makrofotografie. Ein Gespräch.

Text: Anja Eigenmann, publiziert am 15.10.2015

Antonia: Vor etwa drei Jahren musste ich feststellen, dass der Akku meiner Kompaktkamera nicht mehr richtig funktionierte. Es war Zeit für eine neue. Ich kaufte eine digitale Spiegelreflexkamera von Canon. Aber ich war unschlüssig, welche Objektive ich anschaffen sollte. Ein Kollege lieh mir sein 100-mm-Makroobjektiv. Ich machte damit ein paar Blumenfotos und wusste: Sowas will ich. Es war Liebe auf den ersten Klick. Frank: Mir ging es ähnlich. Ich kam allerdings bereits vor sieben Jahren zur Makrofotografie, nachdem ich schon zuvor jahrelang fotografiert hatte. Ich besass eine Canon-Ausrüstung, mietete aber für Toscana-Ferien eine Nikon D3 mitsamt Weitwinkel-Objektiv, da ich mal das Vollformat ausprobieren wollte. Der Onkel meiner Freundin lieh mir sein Makro-Objektiv. Ich fotografierte als erstes Echsen, Blumen und Gesteinsformationen. Im Jahr darauf kam Nikon mit einer erschwinglichen Vollformat-Spiegelreflexkamera auf den Markt. Und da schlug ich zu. Antonia: Wieso hast du die Makro-Ausrüstung angeschafft? Frank: Aus reiner Neugier, was man damit alles machen kann. Und selber?

Antonia: Mich fasziniert, dass man auf dem Foto Dinge sieht, die man von Auge nicht sieht. Ich hatte schon vorher die Tendenz, nahe an meine Motive heranzugehen. Hast du bestimmte Lieblingsmotive? Frank: Nein. Das ist situationsabhängig. Ich fotografiere allerdings sehr gerne im Papiliorama in Kerzers und in der Masoala-Halle in Zürich. Das ist genial! Mein Ziel ist zu zeigen, was man von Auge nicht sieht. Antonia: Ich erlebe manchmal Überraschungen. Gerade bei Pflanzen. Frank: Ja, das geht mir auch so. Wir gingen mal während einer Kreuzfahrt durch Spitzbergen an Land. Ich hatte nur das Makroobjektiv zur Kamera dabei und fotografierte Pflanzen. Erst als ich mir die Bilder zuhause ansah, entdeckte ich, dass ich bei einer Pflanze eine Fliege mitfotografiert hatte, die ich zuvor nicht gesehen hatte. – Generell gefallen mir auch Strukturen in Gesteinsformationen. Wenn ich solche Bilder meinem Umfeld zeige, haben sie oft keine Ahnung, was sie da sehen. Hast du Lieblingsmotive? Antonia: Ja, ich habe mich auf Schmetterlinge spezialisiert. Aber das war nicht immer so. Anfangs ging ich einfach raus und schaute, was sich ergibt. Da ich ein Schmetterlingsfan bin, spezialisierte ich mich nach etwa einem Jahr auf diese Tiere. Hast du Fotografieausbildungen gemacht?

Frank: Ich hatte im Alter von etwa 20 Jahren einen Kurs in Sportfotografie gemacht. Seither bin ich autodidaktisch unterwegs. Das bedeutet also, ich habe schon im analogen Zeitalter mit der Fotografie begonnen. Ich schoss mit der Analog-Fotoausrüstung -zigtausend Bilder und gut 2’500 Farbdias. Ich hatte jeweils Blätter dabei mit 36 Linien, auf welchen ich alle Einstellungen notierte. Mit der Digitalkamera musste ich quasi neu fotografieren lernen. Wie bildest du dich weiter in der Fotografie? Antonia: Ich setze mich in erster Linie via Internet damit auseinander: Ich schaue Videos auf Youtube und Lynda und habe E-Books zum Thema gekauft. Letztes Jahr habe ich einen zweitägigen Schmetterlingsfotografie-Kurs gemacht. Was bedeutet dir die Makrofotografie? Frank: Fotografie ist Bestandteil meines Lebens. Während meiner Schulzeit konnte ich die Kamera meines Vaters ausleihen. Zur Konfirmation wünschte ich mir eine eigene und bekam sie von meiner Gotte geschenkt. Wie sieht es bei dir aus? Antonia: Die Fotografiererei lockt nach draussen in die Natur. Ich bin ein visuell orientierter Mensch. Ich schaue oft Fotos an, einfach um mich daran zu erfreuen, aber auch, um daraus zu lernen. An meine eigenen Bilder habe ich einen hohen Anspruch. Man kann immer noch ein besseres Bild schiessen. Aber ich wechsle oft meine Hobbys. Mal sehen, wie lange ich bei der Makrofotografie bleibe.

Frank Zehnder

Funktion bei SWITCH: Procurement
Weitere Hobbys: Essen, Kino
Lieblingsfotograf oder –künstler: Andy Warhol und Helmut Newton
Leitspruch beim Fotografieren: Erwarte das Unerwartete

Antonia Lutz

Funktion bei SWITCH: Technical Writer
Weitere Hobbys: Web-Design, Gesang, Textilkunst
Lieblingsfotograf oder –künstler: Julieanne Kost, Thomas Marent
Leitspruch beim Fotografieren: Noch näher ran

Weitere Beiträge