Diese Story ist aus der Kategorie Innovation und dem Dossier Community

Safe Exam Browser: Erfreuliche Resonanz

Der Safe Exam Browser ermöglicht die Durchführung von sicheren Online-Prüfungen in Verbindung mit Learning-Management-Systemen. SWITCH leistet mit ihrem langjährigen Engagement für das Open-Source-Projekt einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung und zur breiten Adoption von E-Assessment-Technologie an Hochschulen.

Text: Guido Biland, publiziert am 27.06.2017

Der Safe Exam Browser (SEB) versetzt Computer in einen sicheren Prüfungsmodus und wird wegen seiner Flexibiliät und einfachen Handhabung von immer mehr Hochschulen als Online-Prüfungs-Tool eingesetzt. Die erste erfolgreich mit SEB durchgeführte Prüfung datiert vom 8. Januar 2009. Sie fand in den Computing Labs an der ETH Zürich statt. Die Weiterentwicklung des Open-Source-Projektes wurde massgeblich von der ETH Zürich vorangetrieben. Inzwischen ist die Software an 18 Schweizer Hochschulen im Einsatz.

Neues Konsortium garantiert Weiterentwicklung und Support

SWITCH fördert und koordiniert Innovationen im Bereich E-Learning und E-Assessment seit vielen Jahren mit grossem Engagement. Wegweisende Ideen und Projekte entstehen in der 2008 von SWITCH gegründeten E-Learning-Community eduhub.ch. Die Entwicklung des SEB unterstützte SWITCH von Anfang an mit finanziellen Beiträgen aus den Projekten "AAA/SWITCH – e-Infrastructure for e-Science" (2009–2013) und "Learning Infrastructure" (2014). Das wachsende Interesse der Community und die damit verbundenen Herausforderungen liessen SWITCH 2016 erneut auf den Plan treten. Zum einen musste die Finanzierung der Weiterentwicklung breiter abgestützt und für weitere Jahre gesichert werden, zum andern sollten die Feature-Anforderungen der Community systematisch erfasst werden und nach transparenten Regeln in die Entwicklungsarbeit einfliessen. Basierend auf dem Commitment von 17 Hochschulen gründete SWITCH gemeinsam mit der ETH Zürich am 7. Juli 2016 das Safe Exam Browser Consortium (SEBC).

Als Principal Members leisten die ETH Zürich und SWITCH den Hauptbeitrag an die Weiterentwicklung. Die ETH Zürich ist für das Engineering zuständig, SWITCH für das Consortium Management. Das SEBC ermöglicht die Mitgliedschaft auf verschiedenen Ebenen. Sie steht privaten und öffentlichen Bildungseinrichtungen, Stiftungen, öffentlichen Verwaltungen und Firmen mit Domizil in Europa offen. Im Interesse einer nachhaltigen Projektfinanzierung wird der Ausbau der Mitgliederbasis begrüsst. SWITCH hat ihre finanzielle Unterstützung für drei Jahre zugesagt. Informationen dazu finden sich auf safeexambrowser.org.

Mitsprache der Community

Die Nutzung der Software ist frei für jedermann. Bei der Weiterentwicklung sind die SEBC-Mitglieder je nach Mitgliedsstatus unterschiedlich stark involviert. Grundsätzlich gilt: Wer mehr zahlt, hat mehr Einfluss. Durch die Mitgliedschaft von SWITCH erhalten alle Schweizer Hochschulen automatisch Silver-Status. Die Special Interest Group (SIG) "e-Assessment" von eduhub.ch wurde von SWITCH beauftragt, die Interessen der Schweizer Hochschulen zu sammeln, als Expertengremium zu priorisieren und das Ergebnis im SEBC-Board einzubringen. Die SIG übt somit im Auftrag von SWITCH die Principal Membership im SEBC aus. Alle Schweizer Hochschulen, die einen "Letter of Intent" eingereicht haben, sind berechtigt, in den SIG-Meetings über die Priorisierung der Entwicklungsziele abzustimmen. Die SIG organisiert zudem zwei Workshops zum Thema E-Assessment pro Jahr.

Kontakt

Nathalie Roth
Consortium Manager
Safe Exam Browser Consortium

Download

Die aktuellen Versionen des Safe Exam Browsers für Windows, MacOS und iOS können auf der Website safeexambrowser.org der Abteilung Lehrentwicklung und -technologie der ETH Zürich heruntergeladen werden. Für die Anbindung an die Learning-Management-Systeme Moodle und ILIAS stehen Plugins zur Verfügung.

Weitere Beiträge