SWITCH begrüsst neuen Code of Conduct für Registrare

Die Leitlinien regeln den Umgang mit unzulässigen Registrierungen und Verwendungen von Domainnamen. Herausgeber des neuen «Code of Conduct Domainnamen» (CCD) ist Wirtschaftsverband Swico.

Publiziert am 16.04.2020

Als .ch-Registry begrüsst SWITCH den neuen Branchenstandard als effiziente und unbürokratische Selbstregulierungsmassnahme durch die Registrare und SWICO. Die ICT Branche kennt Leitlinien bereits seit 2013 aus dem Hosting-Bereich, dort hat sich der «Code of Conduct Hosting» als wirksames Instrument bewährt.

Im Auftrag des BAKOM bekämpft SWITCH bereits seit vielen Jahren Cybercrime auf .ch-Domainnamen. Der neue Code of Conduct ist eine willkommene Ergänzung im Bereich des Persönlichkeits- und Immaterialgüterrechts. Der CCD stärkt die Rechtssicherheit, vereinfacht die Zusammenarbeit aller Stakeholder und erleichtert Betroffenen das Vorgehen gegenüber dem Halter von rechtswidrigen Domainnamen.

Die Leitlinien regeln unter anderem den Umgang mit Kunden, welche bei der Registrierung eines Domainnamens die Rechte von Dritten oder Persönlichkeitsrechte verletzen. Auch bei Straftatbeständen im Bereich Ehrverletzung, Pornografie oder Rassismus enthält der CCD konkrete Empfehlungen, wie sich Registrare verhalten können.

Auch im Umgang mit Behördenanfragen erhalten Unternehmen Unterstützung mit einem neuen Leitfaden.

Weitere Informationen: swico.ch

Weitere Beiträge