Gemeinsam die digitale Schweiz gestalten

Für SWITCH ist es entscheidend, dass sie sich bei der Gestaltung von gesellschaftlich relevanten Themen wie einem sichereren Internet, dem Einsatz digitaler Identitäten oder der intelligenten Nutzung von Forschungsdaten aktiv einbringt. Als Internetpionierin in der Schweiz und .ch-Betreiberin der ersten Stunde verfügt sie über die notwendige Erfahrung und Expertise, um die gemeinsamen Vorhaben rund um den digitalen Wandel mitzugestalten.

Publiziert am 29.06.2021

Gesellschaftliche Anliegen, wie die grundlegende Verbesserung der Sicherheit des Internets und weiterer kritischer Infrastrukturen, die Ausgestaltung einer E-ID für die Schweiz oder die Unterstützung der Forschung bei spezialisierten Anwendungen, können nur Disziplinen übergreifend angegangen werden. Gemeinsam mit Forschenden leistet SWITCH beispielsweise mit ihrem Know-how Pionierarbeit. In einem dedizierten Bereich des Hochschulnetzwerks von SWITCH arbeiten alle Partner:innen daran, die Sicherheit des Datenaustauschs innerhalb des Finanzplatzes der Schweiz substanziell zu verbessern. Die Erfahrungen daraus werden helfen, die Sicherheit weiterer Bereiche des Internets zu verbessern.

Die Gemeinschaft setzt sich auch mit Fragen auseinander, wie eine Schweizerische E-ID aussehen und wofür sie eingesetzt werden soll. «Wir haben SWITCH im Rahmen des Förderprojektes ‘Swiss edu-ID’ als sehr kompetente, vertrauensvolle und neutrale Partnerin kennengelernt. Wenn es jetzt darum geht, gemeinsam an Lösungen für eine E-ID in der Schweiz zu arbeiten, kann die Stiftung wertvolle Inputs liefern, denn sie verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich digitaler Identitäten.», so Patrick Furrer, Open Science Programmkoordinator bei swissuniversities.

Wir haben SWITCH im Rahmen des Förderprojektes ‘Swiss edu-ID’ als sehr kompetente, vertrauensvolle und neutrale Partnerin kennengelernt. Wenn es jetzt darum geht, gemeinsam an Lösungen für eine E-ID in der Schweiz zu arbeiten, kann die Stiftung wertvolle Inputs liefern, denn sie verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich digitaler Identitäten.

Dr. Patrick Furrer, Open Science Programmkoordinator, swissuniversities

Für einen bedeutenden Forschungsstandort spielen Anforderungen rund um Open Research Data und Datenqualität eine zentrale Rolle. Heute stehen Forschungsdaten, die an verschiedenen Schweizer Hochschulen erzeugt werden, noch nicht zentral zur Verfügung. Mit einem Ökosystem, dem Forschungsdaten-Konnektom, sollen Forschungsdaten vernetzt und intelligent nutzbar werden. «Vorhandene Daten aus den verschiedensten Disziplinen neu nutzen zu können, bedeutet unendliche Möglichkeiten, neues Wissen zu schaffen. Und es erhöht die Effektivität der Steuergelder, die in die Forschung investiert werden», sagt Sebastian Sigloch, Head of Innovation and Business Development bei SWITCH.

«Vorhandene Forschungsdaten aus den verschiedensten Disziplinen neu nutzen zu können, bedeutet unendliche Möglichkeiten, neues Wissen zu schaffen. Und es erhöht die Effektivität der Steuergelder, die in die Forschung investiert werden.»

Dr. Sebastian Sigloch, Head of Innovation and Business Development, SWITCH

Themen wie die bessere Nutzung von Forschungsdaten, Internetsicherheit und digitale Identitäten adressieren nicht nur die Bedürfnisse der Hochschulen, sondern auch die unserer Gesellschaft als Ganzes. Diejenigen Akteure, die diese Themen seit vielen Jahren im Bildungs-, Forschungs- und Innovationsbereich vorangetrieben haben, können und sollen eine zentrale Rolle einnehmen, wenn es um die gemeinsame Gestaltung einer fortschrittlichen, digitalen Schweiz geht.

Aus Überzeugung wird sich SWITCH für gemeinsame Vorhaben rund um den digitalen Wandel noch stärker einbringen. Mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihren Kompetenzen bietet sich die Stiftung an, am Tisch der Gestaltung Platz zu nehmen.

SWITCH Journal

SWITCHJournal_Juni21_Cover

Dieser Artikel wurde im SWITCH Journal Nr. 1-2021 mit dem Themenschwerpunkt "Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte" veröffentlicht. Eine PDF-Version dieser oder einer anderen Ausgabe können Sie hier herunterladen. Ein kostenloses Abonnement erhalten Sie via journal@switch.ch.

Weitere Beiträge