Jetzt wirds konkret mit dem SWITCHhub

Marco Dütsch, Leiter von Digital Solutions & Coordination von SWITCH, zeigte anlässlich des ICT Focus die neusten Fortschritte rund um die Ausgestaltung des SWITCHhub auf. Die Lancierung wird aktuell erarbeitet und ist auf das erste Quartal 2019 geplant.

Text: Séverine Jagmetti, publiziert am 27.11.2018

Der SWITCHhub ist im Wesentlichen eine Plattform für "Cloud Brokerage". Das heisst, jede interessierte Organisation aus dem Hochschulumfeld kann sich die Services und Applikationen auswählen, welche benötigt werden und das eigene Bedürfnis abdecken. Wiederum kann eine Hochschule auch eigene Services anderen Interessenten anbieten.

Die Plattform ist eingebettet in das Rechnungssystem von SWITCH und wird dem Benutzerkreis via die SWITCHedu-ID  zugänglich gemacht. Der SWITCHhub wird technisch von SWITCH betrieben, die Trägerschaft liegt aber in der Community. Das Guidelines Board, bestehend aus Mitgliedern der Hochschulcommunity und SWITCH Mitarbeitern, sorgt für die nötige Unabhängigkeit und Ausgewogenheit. 

Erste Demoversion weckt Vorfreude

Der SWITCHhub bietet drei verschiedene Typen von Lösungen an:

  • Lösungen aus dem akademischen Umfeld
  • Lösungen aus dem kommerziellen Umfeld
  • Lösungen von SWITCH 

Für Lösungsanbieter aus dem akademischen Umfeld gibt es von SWITCH umfassende Unterstützung in den Bereichen Service Management, Verrechnung, Recht und Marketing. Abgesehen von Marketing-Support geniessen auch kommerzielle Anbieter das Rundum-Paket. Im Bereich von "Infrastucture as a Service"-Angeboten sollen zukünftig erweiterte Automatisierungen angeboten werden, welche man in der Community erarbeitet. 

Eine Hochschule als Konsumentin von Services kann auf dem SWITCHhub wählen, ob sie einen "Store" möchte, welcher von SWITCH betrieben wird oder einen eigenen, den sie nach den eigenen Bedürfnissen ausgestalten kann.

SWITCHhub

Weitere Beiträge