Video bewegt

An den eduhub days 2020 diskutierte die E-Learning-Community Perspektiven und Herausforderungen von Video in der Hochschullehre.

Text: Cornelia Puhze, publiziert am 13.02.2020

Die 180 Plätze für die eduhub days waren auch dieses Jahr schnell vergeben. Voller Erwartungen treffen die Teilnehmenden am Mittwochmorgen, 29. Januar, in der Universität Bern ein.

Bei Kaffee und Gipfeli erzählt mir Ricardo Mazza, Senior Lecturer an der SUPSI, warum er den weiten Weg aus Lugano auf sich genommen hat. "Ich schätze hier besonders den praktischen Erfahrungsaustausch, den man auf einer Forschungskonferenz so nicht hat. Vieles kann ich direkt in meiner Arbeit anwenden. Auch die Vielfalt der Community ist bereichernd: Hier trifft sich die Expertin für digitale Unterrichtsgestaltung mit dem Physikdozenten, dem technischem Support und der Videoproduzentin."

Durch die Vernetzung der E-Learning-Akteure und -Experten will SWITCH die Hochschulgemeinschaft darin unterstützen, die Möglichkeiten der Digitalisierung effektiv zu nutzen.

Als nächstes erklärt mir Nathalie Roth, eduhub-Koordinatorin bei SWITCH, dass Video mittlerweile fester Bestandteil in der Schweizer Hochschullehre ist. Gleichzeitig wachsen die Möglichkeiten für videobasierte digitale Lernangebote exponentiell. Während neue Formate und Methoden entstehen, befindet sich die E-Learning-Community in einer Phase, in der etablierte Praktiken kritisch hinterfragt werden.

Workshops, Tutorials und der "eduhub-Spirit"

Welcher Workshop? Es klingt alles spannend. Ich beschliesse am SIG-Videoworkshop teilzunehmen, um mehr über den eduhub-Spirit zu erfahren. Die eduhub Special Interest Groups (SIG) bringen Spezialisten eines bestimmten E-Learning-Themas zusammen, um weiterführende Diskussionen auf Expertenebene zu ermöglichen. Die SIGs organisieren sich auch unter dem Jahr und erarbeiten praktische Guidelines, alle Open Source.

Weiter erfahre ich, dass der bestehende SIG-Videoguide in einen MOOC (Massive Open Online Course) umgewandelt wird. Umgesetzt wird der Kurs auf Englisch, er soll die Planung und Produktion von Lehr- und Lernvideos vermitteln. UNIL und EPFL wollen in einem kollaborativen Ansatz diesen MOOC gemeinsam mit anderen Mitgliedern der eduhub-Community konzipieren und produzieren.

"Kollaboration ist in der heutigen digitalisierten Welt essentiell. Die Zusammenarbeit in Netzwerken bietet so viele Möglichkeiten. In der eduhub-Community herrscht kein Konkurrenzdenken, wir sind hier um uns zu vernetzen und voneinander zu lernen."

Jean-François Van de Poël, Operational Manager for Digital and Multimedia Teaching Support Centre, UNIL
BarCamp-Sessions: Herausforderungen und neue Lösungen

Für die BarCamp-Sessions werden die Themen von den Teilnehmenden live über das Voting-Tool sli.do eingegeben. In einem zweiten Schritt können alle abstimmen, welche der 12 Themen ausgewählt werden. Diejenigen, die den Input gegeben haben, werden zu den Moderatoren einer 35-minütigen Session.

Dieses unmittelbare, kollaborative Format wird von der Community sehr geschätzt. Drei Bereiche scheinen viele zu beschäftigen: die pädagogische Gestaltung videobasierter Lernszenarien, Tools und Werkzeuge für die Videoproduktion und Benutzer-Feedback und Austausch rund um die SWITCH-Kollaborationstools.

Nach den drei kurzen, intensiven Sessions raucht mein Kopf, höchste Zeit für die Kaffeepause. Am Kuchenbuffet erwische ich Giorgia Mora, die als Instruktionsdesignerin im eLearning Lab an der USI tätig ist. "Wir haben dieses Jahr in den BarCamp-Sessions eine breite Palette von Themen. Für mich ist dies immer eine gute Gelegenheit, mich zu vernetzen und Lösungen für meine Probleme anhand von realen Beispielen aus der Community zu finden."

Take aways eduhub days 2020

Videobasiertes Lehren und Lernen bietet ganz neue Möglichkeiten. Gleichzeitig "verändert Video alles" betont Zac Woolfitt in seiner Keynote. Laut den folgenden Keynote-Referenten und Forschenden Martin Merkt und Emily Nordmann gibt es noch viele offene Fragen zu Videopraktiken in der Hochschullehre. Dafür sei "die eduhub-Community von unschätzbarem Wert", so Hervé Platteaux, Verantwortlicher für Pädagogik, Centre Nouvelles Technologies et Enseignement, Universität Freiburg. "Wir versuchen, durch den Austausch gelebter Erfahrungen die besten Wege für technologiebasierte Wissensvermittlung herauszufinden."

Programm eduhub days 2020

The Oscars eduhub days 2020 Awards

Über den Autor
Cornelia   Puhze

Cornelia Puhze

Cornelia Puhze ist seit April 2019 als Communications Manager bei SWITCH tätig. Gerüstet mit einem MA in Political Communications, Goldsmiths, lernte sie ihr Handwerk in Privatwirtschaft, öffentlichem Sektor und NGOs in Zürich und London.

E-Mail
Weitere Beiträge