Office-365-Tag: Alles klar?

Beim SWITCH-Informationstag in Bern zeigte sich: Bezüglich dem Gratis-Softwarepaket gibt es weiterhin Fragen.

Text: Frank Zehnder, publiziert am 09.03.2015

Viele Hochschulen beschäftigen sich mit dem Thema Office365. Zwecks Klärung offener Fragen, hat SWITCHprocure einerseits Lizenzverantwortliche von Hochschulen und anderseits wichtige Informanden zu einem Austausch eingeladen. Etwa 60 Personen folgten der Einladung in den Kuppelraum der Universität Bern.

Die Ausgangslage: Microsoft macht Hochschulen weltweit ein Angebot, das auf den ersten Blick sehr interessant aussieht: Das Softwarepaket Office365 ProPlus Benefit – also das volle Office-Paket – ist für Studierende und Mitarbeitende gratis. Zusätzlich zum Paket stellt der Softwarehersteller ein Terabyte persönlichen Speicher pro Nutzer zur Verfügung.

Bei genauer Betrachtung tauchen Fragen auf wie:

  • Welche Möglichkeiten gibt es zur Authentifizierung?
  • Wie lauten die Nutzungsvereinbarungen?
  • Wie funktioniert der Downloadprozess?
  • Wie der Support?
  • Wie die Nutzer-Administration?
  • Wie die Integration in bestehende Installationen von zentral gewarteten Rechnern?
  • Wie sieht die rechtliche Situation bezüglich Daten aus?

Das bedeutet: Die Hochschulen brauchen Vorbereitungszeit, unter anderem für Tests.

Dies untermauerte auch ein Erfahrungsbericht des IT-Verantwortlichen Kurt Städler von der Hochschule St. Gallen. Dort hatte die Einführung des Softwarepaketes komplexe Probleme verursacht.

Zur Beantwortung der Fragen stehen den Hochschulen verschiedene Optionen zur Verfügung. Jede mit Vor- und Nachteilen. Zum Beispiel können die Hochschulen mit Portalanbietern zusammenarbeiten. Oder Support einkaufen. Deshalb lud SWITCH neben Microsoft Schweiz auch Vertreter der Firmen SoftwareONE, Comparex und Comsoft ein.

Fazit der Veransaltung: Welche Rolle dieses Angebot an den Hochschulen spielen wird, ist noch völlig offen.

Über den Autor
Frank   Zehnder

Frank Zehnder

Seit Dezember 2014 verstärkt Frank Zehnder das Procurement-Team als Lizenzspezialist. Davor war er als Projektleiter für nationale und internationale Outsourcing Projekte bei Atos (Schweiz) AG tätig. Er hat Weiterbildungen im Bereich Marketing wie auch Wirtschaftsinformatik absolviert.

E-Mail
Weitere Beiträge